SORGE DICH NICHT – RUF AN! - Kostenlose Rufnummer: 0800 – 0827292 info@pfad-niedersachsen.de

Junge Volljährige

Volljährigkeit bei Pflegekindern

Mit Volljährigkeit des Pflegekindes endet das Pflegeverhältnis, d. h. die „Hilfe zur Erziehung“.
Wichtig ist, dass das Thema Volljährigkeit weit vorher im Hilfeplan besprochen wird. Es muss
geklärt werden, ob der junge Mensch in der Pflegefamilie bleiben soll und kann. Ist er in der
Lage, ein eigenständiges und eigenverantwortliches Leben zu führen? Braucht er weiterhin
unterstützende Hilfen, weil er z. B. noch in einer schulischen oder beruflichen Ausbildung ist?
Kann er Konflikte und schwierige Situationen allein durchstehen usw.?

Wenn für den jungen Erwachsenen weiterhin der Bedarf auf unterstützende Hilfen im Hinblick auf eine
soziale Integration und eine eigenverantwortliche Lebensführung besteht, muss das Pflegekind selbst
einen „Antrag auf Hilfe für junge Volljährige gem. § 41 SGB VIII“ beim Jugendamt stellen –
(§ 41 SGB VIII Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung – dejure.org)

Dann geht es nicht mehr um „Hilfe zur Erziehung“, sondern um Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung
und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung.

Der Antrag auf Hilfe für junge Volljährige soll möglichst von dem jungen Menschen ein halbes Jahr vor
Erreichen der Volljährigkeit gestellt werden.

Weitere Informationen zum Thema „Junge Volljährige“ finden sie u. a. hier:

– Broschüre „Durchblick, Infos für deinen Weg aus der Jugendhilfe ins Erwachsenenleben
– care-leaver-broschuere_pdf-download.pdf (uni-hildesheim.de)
– Careleaver Deutschland e.V. www.careleaver.de
– Moses online www.moses-online.de/beispiel-einen-antrag-hilfe-junge-volljährige